Service-Navigation

Suchfunktion

Frage:

Wann gibt es den steuerlichen Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung von Kindern? [13003]

Antwort:

Die Antwort ist unterteilt, bitte wählen Sie aus:

Allgemeine Informationen
Zuständige Stelle
Voraussetzung
Verfahrensablauf
Erforderliche Unterlagen
Frist/Dauer
Kosten/Leistung
Sonstiges
Rechtsgrundlage

Allgemeine Informationen

Der Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung von Kindern ist ein steuerlicher Freibetrag. In Höhe des Freibetrags werden Ihre Einkünfte nicht versteuert.

Das zuständige Finanzamt überprüft im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer, ob die Steuerersparnis aus Kinderfreibetrag und Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung höher ist als der Anspruch auf Kindergeld.

Der Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung beträgt EUR 1.320. Für Ehegatten, die zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, verdoppelt sich der Freibetrag auf EUR 2.640.

Hinweis: Grundsätzlich wird der Freibetrag jeweils zur Hälfte auf die Eltern aufgeteilt (Halbteilungsgrundsatz). Hat ein minderjähriges Kind seinen Wohnsitz nur bei einem Elternteil, kann dieser auf Antrag (beim Finanzamt) jedoch den hälftigen Freibetrag des anderen Elternteils auf sich übertragen lassen.

Werden die Abzugsvoraussetzungen nicht während des ganzen Jahres erfüllt, wird der Freibetrag gezwölftelt und anteilig berücksichtigt.

Zuständige Stelle

Das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Voraussetzung

Als Kinder werden berücksichtigt:

  • im ersten Grad mit Ihnen verwandte Kinder (eheliche, für ehelich erklärte, nichteheliche und angenommene Kinder)
  • Kinder des Ehegatten (Stiefkinder) und Enkelkinder, die Sie in Ihren Haushalt aufgenommen haben
  • Pflegekinder, mit denen Sie durch ein familienähnliches, auf längere Dauer berechnetes Band verbunden sind

bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Darüber hinaus können Kinder nur noch unter bestimmten Voraussetzungen berücksichtigt werden.
Weitere Informationen finden Sie dazu bei der Frage "Unter welchen Voraussetzungen kann ich für ein Kind über 18 Jahren Kindergeld bzw. Freibeträge für Kinder erhalten und wie viel darf das Kind verdienen?" [061].

Verfahrensablauf

Für die Überprüfung im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer ist kein Antrag notwendig, da das Finanzamt die Prüfung von Amts wegen vornimmt.

Wollen Sie einen Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung auf Ihrer Lohnsteuerkarte 2010/ Ersatzbescheinigung 2011 eintragen lassen, so ist dafür ein Antrag beim Finanzamt Ihres Wohnsitzes nötig. Dort erhalten Sie das entsprechende Formular. Auch kann Ihnen das Finanzamt sagen, ob sich die Eintragung in Ihrem Fall lohnt.

Erforderliche Unterlagen

  • Angaben zu den Kindern in der Steuererklärung
  • eventuell Nachweise über die Ausbildung und die Einkünfte von volljährigen Kindern
  • die Lohnsteuerkarte 2010/Ersatzbescheinigung 2011 für die Eintragung eines Freibetrags

Frist/Dauer

Das Finanzamt prüft von Amts wegen Ihre eingereichte Einkommensteuererklärung. Diese ist von Ihnen grundsätzlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen.

Anträge auf Eintragung eines Steuerfreibetrags oder eines höheren Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte 2010/Ersatzbescheinigung 2011 müssen für das laufende Jahr bis spätestens 30. November gestellt werden. Danach kann ein Antrag auf Steuerermäßigung nur noch bei einer Veranlagung zur Einkommensteuer berücksichtigt werden.

Kosten/Leistung

Es entstehen keine Gebühren oder sonstige Kosten.

Sonstiges

Auskünfte erteilt das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie wohnen. Im Service Center des Finanzamts erhalten Sie die Broschüre "Steuertipps für Familien" mit weiteren Informationen. Diese Broschüre können Sie auch auf den Internetseiten des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg unter >Publikationen >Steuerratgeber aufrufen und herunterladen bzw. die gedruckte Version können Sie dort auch kostenlos bestellen.

Rechtsgrundlage

  • § 32 Einkommensteuergesetz (EStG) - Kinder, Freibeträge für Kinder
  • § 39 Einkommensteuergesetz (EStG) - Lohnsteuerkarte
  • § 52b Einkommensteuergesetz (EStG) i.d.F. des JStG 2010 – Übergangsregelungen bis zur Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale

Hinweis: Sie können den o.g. Gesetzestext auf den Internetseiten des Bundesministeriums der Justiz aufrufen. Bitte beachten Sie auch die dort aufgeführten Erläuterungen zur Nutzung dieses kostenlosen Dienstes.

[0203 3001]

 

Fußleiste